Six hectares of forest in flames

Six hectares of forest in flames

15 October 2018

Published by  https://www.mittelbayerische.de/


 

English version of the news. Note: the news has been translated by Google translator. Original version in the link provided.

AUSTRIA – BERNHARDSWALD. In the early morning, the volunteers firefighters on Monday against the forest fire in Seibersdorf, a small district of Bernhard Forest, fought. Also Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer was there. On Monday morning, he estimated the situation on MZ request: Up to 60 000 square meters of forest land – as many as eight football fields – should have burned early Monday morning. The police inspection Regenstauf was initially only about 3000 square meters.

Around 1.30 clock Klaus Schmidt had chosen the emergency call from the hamlet Rothenhofstatt. According to Schmidt, who lives 200 meters as the crow flies from the fire, the fire department was “very, very fast” on site. About 160 emergency services from a total of 19 volunteer fire brigades from the surrounding area arrived. Although the fire, which had spread on the forest floor, was already under control after about one and a half hours, the deletion campaign dragged on. There was a danger that the fire would be rekindled.

Drought herb burns quickly

A forest fire in October is not common, says Cornelius Bugl, head of forestry at the Department of Food, Agriculture and Forestry Regensburg (AELF). “Due to the atypical temperatures and especially the low rainfall, it is just very dry.” In the region it had last rained two weeks ago. The danger is great. Wolfgang Scheuerer, the head of the volunteer firefighters in the district, explains: “The material on the forest floor, ie branches, leaves, dry herbs and grasses, are particularly dry and highly flammable due to the lack of precipitation.”

“Due to the atypical temperatures and especially the low rainfall, it is just very dry.”

Cornelius Bugl, Department of Food, Agriculture and Forestry

Normally firefighters are more likely to be alerted to forest fires in spring or midsummer. During this time, the AELF and the government of the Upper Palatinate also repeatedly volunteer pilots in the air. They are to control threatened woodland from above. According to Cornelius Bugl, forest fires in the region have been a rarity in recent years. “This year, too, we have done well despite the particularly dry weather,” he says. However, in case of emergency the fire brigades are prepared. Again and again they practice such missions. Also next Saturday a forest fire exercise is planned. 200 firefighters will be training at the Princely Thiergarten in the Bach area.

Forest fires are challenging
According to Kreisbrandrat Scheuerer, there are three challenges to overcome: The forces have to build up tube sections of up to two kilometers. They have to work together in a large team and will have to deal with the radio hole in the Thiergarten. Farmers will come up with liquid manure barrels. An aerial observer will also be in action.

Why the fire broke out at Bernhardswald on Monday morning, is currently still completely unclear. The Kripo determined, eyewitness Klaus Schmidt should also be heard. However, there are no findings on intentional arson. How big the damage in the forest is exactly, so far neither police nor firefighters could say.

 

 

 

Sechs Hektar Wald standen in Flammen

AUSTRIA – BERNHARDSWALD.Bis in die frühen Morgenstunden haben die Freiwilligen Feuerwehrleute am Montag gegen den Waldbrand bei Seibersdorf, einem kleinen Ortsteil von Bernhardswald, gekämpft. Auch Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer war dabei. Am Montagmorgen schätzte er auf MZ-Anfrage die Lage ein: Bis zu 60 000 Quadratmeter Waldfläche – so viel wie acht Fußballfelder – dürften am frühen Montagmorgen gebrannt haben. Die Polizeiinspektion Regenstauf war zunächst nur von rund 3000 Quadratmetern ausgegangen.

Gegen 1.30 Uhr hatte Klaus Schmidt aus dem Weiler Rothenhofstatt den Notruf gewählt. Laut Schmidt, der 200 Meter Luftlinie von der Brandstelle entfernt wohnt, sei die Feuerwehr „sehr, sehr schnell“ vor Ort gewesen. Etwa 160 Einsatzkräfte von insgesamt 19 Freiwilligen Feuerwehren aus der Umgebung rückten an. Obwohl das Feuer, das sich am Waldboden ausgebreitet hatte, bereits nach circa eineinhalb Stunden unter Kontrolle war, zog sich die Löschaktion in die Länge. Es bestand die Gefahr, dass das Feuer wieder entfacht werden würde.

Dürres Kraut brennt schnell

Ein Waldbrand im Oktober ist nicht gerade üblich, sagt Cornelius Bugl, Abteilungsleiter im Bereich Forsten beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg (AELF). „Durch die untypischen Temperaturen und vor allem die geringen Niederschläge ist es eben sehr trocken.“ In der Region hatte es zuletzt vor zwei Wochen geregnet. Die Gefahr ist groß. Wolfgang Scheuerer, der oberste Chef der Freiwilligen Feuerwehrleute im Landkreis, erklärt: „Das Material am Waldboden, also Äste, Laub, dürres Kraut und Gräser, sind durch den fehlenden Niederschlag besonders trocken und leicht entzündlich.“

„Durch die untypischen Temperaturen und vor allem die geringen Niederschläge ist es eben sehr trocken.“

Cornelius Bugl, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Normalerweise werden die Feuerwehrleute eher im Frühjahr oder im Hochsommer zu Waldbränden alarmiert. In dieser Zeit schickt das AELF mit der Regierung der Oberpfalz auch immer wieder ehrenamtliche Piloten in die Lüfte. Sie sollen von oben gefährdete Waldstücke kontrollieren. Laut Cornelius Bugl seien Feuer im Forst in der Region in den vergangenen Jahren aber eine Seltenheit gewesen. „Auch dieses Jahr sind wir trotz der besonders trockenen Witterungen gut weggekommen“, sagt er. Für den Fall der Fälle sind die Feuerwehren allerdings gerüstet. Immer wieder üben sie solche Einsätze. Auch nächsten Samstag ist eine Waldbrandübung geplant. Im Fürstlichen Thiergarten im Bereich Bach werden 200 Feuerwehrleute trainieren.

Waldbrände sind herausfordernd
Laut Kreisbrandrat Scheuerer gibt es drei Herausforderungen zu bewältigen: Die Kräfte müssen Schlauchstrecken von bis zu zwei Kilometern aufbauen. Sie müssen im großen Team zusammenarbeiten und werden mit dem Funkloch im Thiergarten zu kämpfen haben. Landwirte werden mit Güllefässern Wasser herbeikarren. Auch ein Luftbeobachter wird im Einsatz sein.

Warum der Brand bei Bernhardswald am Montagmorgen ausgebrochen ist, ist derzeit noch völlig unklar. Die Kripo ermittelt, auch Augenzeuge Klaus Schmidt sollte vernommen werden. Erkenntnisse über eine vorsätzliche Brandstiftung liegen jedoch nicht vor. Wie groß der Schaden im Waldstück genau ist, konnten bislang weder Polizei noch Feuerwehrleute sagen.


Print Friendly, PDF & Email
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien