Forest fire in Berchtesgaden National Park completely cleared – fire destroyed over 700 square meters

Forest fire in Berchtesgaden National Park completely cleared – fire destroyed over 700 square meters

09 August 2018

English version of the news. Note: the news has been translated by Google translator. Original version in the link provided.


GERMANY – Schönau am Königssee – A 750-square meter forest in the area of ​​the boiler wall in the Berchtesgaden National Park caught fire on Wednesday morning. Numerous firefighters and a fire-fighting helicopter were able to bring the fire on the eastern shore of the Königssee at noon under control. Only in the evening then the all clear: There was no more embers.

Update from Thursday:On Wednesday afternoon, a police helicopter flew over the fire area, scouting the ground for more burns and embers, until finally the all-clear was given in the evening. The forest fire in the Berchtesgadener national park, which yesterday strongly challenged the task forces, is thus finally extinguished.

The cause is still likely to be in a lightning strike suspected, as on the eve of (Tuesday) a heavy storm over the Königssee region had moved away.

How big the extent of damage of the fire for nature and the national park, remains unclear for the time being.

What happened? The short summary:

As the police finally announces on Thursday, a professional hunter, who was traveling in the Berchtesgaden National Park in the area between Königsbachalm and Gotzentalalm early Wednesday morning, noticed smoke around 6:40 pm in this area and notified the police inspection Berchtesgaden.

A strip crew finally discovered near the boiler wall a smoldering fire with heavy smoke and an extension of about 15 by 50 meters (750 square meters).At the same time, the surrounding fire brigades and the ambulance service had been alerted via the integrated control center Traunstein, who quickly approached the scene with strong forces.

The extinguishing work was particularly complicated in the very difficult to reach area. A police helicopter was also used to help with the firefighting and a helicopter from a private company was used at noon.

In the afternoon, the fire area was again flown over by a police helicopter with a thermal imaging camera – three glowing nests were discovered. But at 7 pm the fire was completely extinguished and the helpers of the fire brigades were able to move away.About 70 forces from the fire brigades Schönau, Königssee, Ramsau, Bad Reichenhall and Berchtesgaden were deployed, as well as six other mountain rescue teams and two BRK crews.

An exact material damage can not be quantified at present, since it is not about commercial forest. The investigation into the cause of the fire took over the Kripo Traunstein. Most likely, however, a lightning strike during a thunderstorm the day before was the trigger of the fire.

News from Wednesday:

Update, 16:17:

A police helicopter with thermal imaging camera scanned the approximately 750 square meter fire area for embers in the afternoon. The cause is still unclear. As the responsible district manager of the national park, Tilman Piepenbrink, told media representatives at a local meeting on the neighboring Königsbachalm, a lightning strike late Tuesday night as a cause is quite likely. Officially, however, did not want to confirm the head of operations Andreas Kurz of the volunteer fire department Königssee.

The fire raged in extremely steep, rocky and therefore difficult to access terrain at 1800 meters altitude – which presented the Einsätzkräfte of the five surrounding fire brigades to great challenges. To ensure the permanent supply of extinguishing water, they set up a shuttle of fire trucks between the reservoir of Jenner snowmaking at the middle station and the emergency services.

As Einsatzleiter Andreas Kurz explained, the extinguishing work was also difficult because the water of the helicopter had not penetrated as far as the herringbone fires in the rootstocks. More effective was the use of so-called forest fire phrases, ie very thin hoses.

The fire was under control at noon. Individual neonates were fought until well into the afternoon. Assistance was given to the task force by a helicopter of a private company, which was able to accommodate a larger fire water tank. The police helicopter had already finished its extinguishing operation there.

The Gotzenstraße between Königsbachalm and Gotzental and the parallel hiking trail with the number 493 are closed until further notice, according to the National Park Administration.

The extinguishing work on the boiler wall is still in progress, but the fire has been brought under control by the emergency services in the meantime. At present, still individual Glutnester are fought, informs the police just with.

In the near future another helicopter from a private company will be deployed, which can support the emergency services with a larger fire water tank. The police helicopter was meanwhile deducted from the firing rate.

In the early afternoon, a police helicopter with thermal imaging camera will scan the area again and look for any remaining embers to prevent the fire from breaking out again.

The fire brigade gets the necessary extinguishing water with their vehicles from a fire-fighting pond at the Jenner middle station. The area of ​​operation and some hiking trails along the Königsbachalm remain closed to hikers during firefighting work. The police Berchtesgaden will later announce final information.

Update, 10:40 am:

The steeply sloping forest on the boiler wall above the Königssee burns on an area of ​​about 50 by 50 meters, according to the latest information from the police. Within the area it burns in several places.

Since the area is located in very steep mountain forest area, the extinguishing work continues to be difficult. Meanwhile, according to police, a hose to the fire site was laid to ensure the fire water supply.

The police helicopter is now actively used for firefighting and supports with a fire water tank, the forces of the fire department in the fire fighting. Currently the fire is under control. However, it is not yet clear how long the extinguishing work will continue.

As the speaker of the presidium further informs, a lightning strike as the cause can not yet be finally confirmed. However, there was a heavy thunderstorm on Königssee last night.

Due to the extinguishing work, the Gotzenstraße between Königsbachalm and Gotzental as well as the parallel hiking trail no. 493 is currently closed until further notice. That informed the national park administration Berchtesgaden in the morning.

At around 6:40 in the morning, a professional hunter had noticed the fire and called the emergency services.

First message:

Numerous forces of the fire brigades are disengaged and to fight the fire on site. However, the steep forest area above Königssee is difficult to access for large emergency vehicles. The extinguishing work is therefore particularly difficult.

As reported by the police headquarters Upper Bavaria South, a police helicopter has already been requested for support. This is to support the fire department with the extinguishing measures from the air with the help of an extinguishing container.

A professional hunter had perceived the smoke development in Königsseetal at about 1800 meters altitude in the morning shortly before 7 o’clock and immediately set the operational chain in motion, including the radio station Bayernwelle. A lightning strike was said to have been the trigger, as the Bayerischer Rundfunk has learned.

More information and pictures soon.

Throughout Germany, there is currently an increased risk of forest fires. For the region Traunstein and Berchtesgadener Land applies “high forest fire danger”. Special caution is therefore currently required with an open fire – for example, when grilling. Campfires and barbecues in the woods are prohibited. Even smokers should not smoke in forests and in no case throw the cigarettes on the floor. This also applies to glass bottles and their shards – because they are often the cause of forest fires.

Rescue teams are also fighting forest fires in other parts of the world: the largest forest fire in California’s history is currently raging north of San Francisco. In Greece, the fires killed nearly 90 people at the end of July. And in southern Portugal, 24 people were injured in a major forest fire.

Waldbrand im Nationalpark Berchtesgaden vollständig gelöscht – Feuer zerstört über 700 Quadratmeter

Schönau am Königssee – Ein rund 750 Quadratmeter großes Waldstück im Bereich der Kesselwand im Nationalpark Berchtesgaden fing am Mittwochmorgen Feuer. Zahlreiche Feuerwehrleute und ein Löschhubschrauber konnten den Brand am Ostufer des Königssees gegen Mittag unter Kontrolle bringen. Erst in den Abendstunden dann die Entwarnung: Es gab keine Glutnester mehr.

Update vom Donnerstag:

Am Mittwochnachmittag überflog ein Hubschrauber der Polizei das Brandgebiet und scannte dabei den Boden nach weiteren Brandstellen und Glutnestern ab, bis schließlich am Abend Entwarnung gegeben werden konnte. Der Waldbrand im Berchtesgadener Nationalpark, der gestern die Einsatzkräfte stark gefordert hat, ist damit endgültig gelöscht.

Die Ursache wird weiterhin mit großer Wahrscheinlichkeit in einem Blitzeinschlag vermutet, da am Vorabend (Dienstag) ein schweres Gewitter über die Königssee-Region hinweggezogen war.

Wie groß das Schadensausmaß des Brandes für die Natur und den Nationalpark ist, bleibt vorerst unklar.

Was ist passiert? Die Kurzzusammenfassung:

Wie die Polizei am Donnerstag abschließend bekannt gibt, bemerkte ein Berufsjäger, der am frühen Mittwochmorgen im Nationalpark Berchtesgaden im Bereich zwischen Königsbachalm und Gotzentalalm unterwegs war, gegen 6.40 Uhr Rauchentwicklung in diesem Bereich und verständigte die Polizeiinspektion Berchtesgaden.

Eine Streifenbesatzung entdeckte schließlich nahe der Kesselwand einen Schwelbrand mit starker Rauchentwicklung und einer Ausdehnung von rund 15 mal 50 Metern (750 Quadratmeter).

Parallel waren über die Integrierte Leitstelle Traunstein die umliegenden Feuerwehren und der Rettungsdienst alarmiert worden, die rasch mit starken Kräften am Brandort anrückten.

Die Löscharbeiten gestalteten sich in dem sehr schwer zugänglichen Bereich besonders kompliziert. Zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung war auch ein Polizeihubschrauber und ab Mittag ein Hubschrauber eines privaten Unternehmens im Einsatz.

Am Nachmittag wurde das Brandgebiet nochmals von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera überflogen – dabei wurden drei Glutnester entdeckt. Gegen 19 Uhr war der Brand dann aber vollständig abgelöscht und die Helfer der Feuerwehren konnten abrücken.

Im Einsatz waren rund 70 Kräfte der Feuerwehren Schönau, Königssee, Ramsau, Bad Reichenhall und Berchtesgaden sowie weitere sechs Einsatzkräfte der Bergwacht und zwei Besatzungen des BRK.

Ein genauer materieller Schaden lässt sich derzeit nicht beziffern, da es sich nicht um Nutzwald handelt. Die Ermittlungen zur Brandursache übernahm die Kripo Traunstein. Mit hoher Wahrscheinlichkeit war jedoch ein Blitzschlag während eines Gewitters am Tag zuvor der Auslöser des Brandes.

Meldungen vom Mittwoch:

Update, 16.17 Uhr:

Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera suchte am Nachmittag die etwa 750 Quadratmeter große Brandfläche nach Glutnestern ab. Die Ursache ist nach wie vor unklar. Wie der zuständige Revierleiter des Nationalparks, Tilman Piepenbrink, Medienvertretern bei einem Ortstermin auf der benachbarten Königsbachalm mitteilte, sei ein Blitzeinschlag am späten Dienstagabend als Ursache durchaus wahrscheinlich. Offiziell bestätigen wollte das Einsatzleiter Andreas Kurz von der Freiwilligen Feuerwehr Königssee aber nicht.

Der Brand wütete in extrem steilem, felsigem und deshalb schwer zugänglichem Gelände auf 1800 Metern Höhe – was die Einsätzkräfte der fünf umliegenden Feuerwehren vor große Herausforderungen stellte. Um die permanente Versorgung mit Löschwasser sicherzustellen, richtete man einen Pendelverkehr von Löschfahrzeugen zwischen dem Speicherteich der Jenner-Beschneiung an der Mittelstation und den Einsatzkräften ein.

Wie Einsatzleiter Andreas Kurz erklärte, seien die Löscharbeiten auch deshalb schwierig gewesen, da das Wasser des Löschhubschraubers nicht bis zu den Feuerherden in den Wurzelstöcken vorgedrungen sei. Effektiver sei da der Einsatz sogenannter Waldbrandsätze, also sehr dünner Schläuche gewesen.

Der Brand war gegen Mittag unter Kontrolle. Einzelne Glutnester wurden noch bis in den Nachmittag hinein bekämpft. Unterstützung dabei bekamen die Einsatzkräfte von einem Hubschrauber eines privaten Unternehmens, der einen größeren Löschwasserbehälter aufnehmen konnte. Der Polizeihubschrauber hatte da seinen Löscheinsatz bereits beendet.

Die Gotzenstraße zwischen Königsbachalm und Gotzental sowie der parallel verlaufende Wanderweg mit der Nummer 493 sind laut Nationalparkverwaltung bis auf Weiteres gesperrt.

Die Löscharbeiten an der Kesselwand sind nach wie vor im Gange, der Brand wurde von den Einsatzkräften aber zwischenzeitlich unter Kontrolle gebracht. Derzeit werden noch einzelne Glutnester bekämpft, teilt die Polizei soeben mit.

In Kürze kommt auch ein weiterer Hubschrauber eines privaten Unternehmens zum Einsatz, der die Einsatzkräfte mit einem größeren Löschwasserbehälter unterstützen kann. Der Polizeihubschrauber wurde mittlerweile vom Löscheinsatz abgezogen.

Am frühen Nachmittag wird ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera das Gebiet nochmals überfliegen und nach bis dato noch vorhandenen Glutnestern suchen, um ein erneutes Ausbrechen des Brandes zu verhindern.

Die Feuerwehr holt das notwendige Löschwasser mit ihren Fahrzeugen aus einem an der Jenner-Mittelstation eingerichteten Löschwasserteich. Das Einsatzgebiet und einige Wanderwege an der Königsbachalm bleiben während der Löscharbeiten für Wanderer gesperrt. Die Polizei Berchtesgaden wird später noch abschließende Informationen bekannt geben.

Update, 10.40 Uhr:

Das steil abschüssige Waldstück an der Kesselwand oberhalb des Königssees brennt auf einer Fläche von rund 50 mal 50 Metern, so die aktuellen Informationen der Polizei. Innerhalb des Bereichs brennt es an mehreren Stellen.

Da sich die Fläche in sehr steilem Bergwaldgebiet befindet, gestalten sich die Löscharbeiten weiterhin als schwierig. Mittlerweile wurde laut Polizei eine Schlauchleitung zum Brandort gelegt, um die Löschwasserversorgung zu gewährleisten.

Der Polizeihubschrauber wird mittlerweile aktiv zum Löscheinsatz herangezogen und unterstützt mit einem Löschwasserbehälter die Kräfte der Feuerwehr bei der Brandbekämpfung. Derzeit sei der Brand unter Kontrolle. Es ist aber noch nicht absehbar, wie lange die Löscharbeiten andauern werden.

Wie der Sprecher des Präsidiums weiter mitteilt, kann ein Blitzeinschlag als Ursache noch nicht endgültig bestätigt werden. Es gab am Königssee gestern Abend allerdings ein schweres Gewitter.

Aufgrund der Löscharbeiten ist derzeit die Gotzenstraße zwischen Königsbachalm und Gotzental sowie der parallel verlaufende Wanderweg Nr. 493 bis auf Weiteres gesperrt. Das teilte die Nationalparkverwaltung Berchtesgaden am Vormittag mit.

Gegen 6.40 Uhr morgens hatte ein Berufsjäger das Feuer bemerkt und die Einsatzkräfte verständigt.

Erstmeldung:

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren sind ausgerückt und zur Bekämpfung des Brandes vor Ort. Das steile Waldgebiet oberhalb des Königssees ist für die großen Einsatzfahrzeuge allerdings nur schwer zugänglich. Die Löscharbeiten gestalten sich deshalb besonders schwierig.

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilt, wurde bereits ein Polizeihubschrauber zur Unterstützung angefordert. Dieser soll mit Hilfe eines Löschbehälters die Feuerwehr bei den Löschmaßnahmen aus der Luft unterstützen.

Ein Berufsjäger hatte die Rauchentwicklung im Königsseetal in etwa 1800 Metern Höhe am Morgen kurz vor 7 Uhr wahrgenommen und sofort die Einsatzkette in Gang gesetzt, so unter anderem der Radiosender Bayernwelle. Ein Blitzeinschlag soll der Auslöser gewesen sein, wie der Bayerische Rundfunk erfahren hat.

Weitere Informationen und Bilder in Kürze.

In ganz Deutschland herrscht zur Zeit erhöhte Waldbrandgefahr. Für die Region Traunstein und Berchtesgadener Land gilt “hohe Waldbrandgefahr”. Ganz besondere Vorsicht ist deshalb derzeit mit offenem Feuer geboten – zum Beispiel beim Grillen. Lagerfeuer und Grillen im Wald sind verboten. Auch Raucher sollten in Wäldern nicht rauchen und keinesfalls die Zigaretten auf den Boden werfen. Dies gilt auch für Glasflaschen und deren Scherben – denn die sind häufig die Ursache für Waldbrände.

Auch in anderen Orten der Erde kämpfen die Rettungskräfte mit Waldbränden: Nördlich von San Francisco wütet derzeit der größte Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens. In Griechenland forderten die Brände Ende Juli fast 90 Todesopfer. Und im Süden Portugals wurden bereits 24 Menschen bei einem großen Waldbrand verletzt.

Print Friendly, PDF & Email
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien