The social and political background of the forest fire disaster in Greece

The social and political background of the forest fire disaster in Greece

27 July 2018

Published by https://www.wsws.org/


GERMANY – The number of deaths in the Greek Mati rose hour by hour since the outbreak of the fire on Monday. At least 83 people – among them countless families with small children – have died in the forest fires of East Africa, just a few kilometers east of Athens. Many are still missing. Day and night volunteers and search teams of the fire brigade roam the ruins of the former seaside resort Mati and comb through the sea, in the footsteps of the missing.

Although in the meantime in the region of Attica small fires broke out again, but these could be banned. In the days after the inferno, the full extent of the fires is visible, sweeping over an area of ​​about 4,500 hectares at breakneck speed. Even though Greece has already experienced many devastating fires, such a high number of casualties in such a short time and in such a small space has never happened in the recent history of the country, not even in the forest fires of 2007.

Last night, deputy citizen protection minister Nikos Toskas said at a press conference that there was “serious evidence” that the fires were triggered by “criminal activity”. Among them are testimonies about one or more suspects, as well as evidence of some fire near a road, which could have been the starting point of the fire. The investigation is still in progress.

While no statements have been made about motives and causes of arson, many observers suspect land speculation. In Greek regions, which promise lucrative profits through the sale of real estate, fires are kept on fire to later build illegally on the burnt-out former forest land. This criminal practice has been possible for years because politicians and authorities do not act against it, but on the contrary legalize the rededication of forest land to building land in retrospect. The fact that Greece has no national forestry register and the land conditions are often not clarified plays the ground mafia in the hands. Syriza has not changed these conditions either. The business with the fire finally makes room for the many private investors – the Syriza courtesy of every opportunity.

As in other Greek resorts, Mati has been undergoing an opaque real estate policy for decades. Many houses – of which a large number have now burned down – are in a legal gray area and do not comply with the safety and fire regulations. Politicians have been promoting these construction practices for years by allowing owners of illegal properties to impose legal restrictions on their real estate, with little fines, and then resell them at exorbitant prices.

So it is no coincidence that the municipality of Marathonas, where Mati is located, has called on the government not to reforest the burnt region. Otherwise, the burned-down houses, some of which have no legal status, could not be rebuilt. That’s why local leaders are pushing for the region to be legally planned as a settlement.

The chaotic urban structure in Mati was one of the main causes of people not being able to escape in time. This is the conclusion of a first analysis report by geologists from the National and Kapodistrias University of Athens. The narrow roads, many dead ends and blocks without turning possibility prevented the escape. Rocky slopes and houses built on the coasts blocked the saving access to the sea. People burned like the “mice in a trap,” survivors said.

The government under the pseudo-left Syriza (coalition of the radical left) rejects any criticism or even silent supposition that the extent of the fire catastrophe could have its roots in the social conditions in Greece, vehemently and demands, questions about the guilty ones out of respect for the To move dead to the distant future. The tragedy, the official mantra, could not be stopped because of the devastating speed of the fire. The state authorities have done their best to prevent an even greater catastrophe.

The depiction of forest fires as an inevitable natural phenomenon serves to cover up the political and social background of events.

Ten years of austerity by the European Union have led to the total collapse of public basic services in Greece. All governments have implemented the brutal austerity measures demanded by their creditors from the European Commission, the European Central Bank and the International Monetary Fund. Mass layoffs, wage cuts and the deterioration of working conditions and equipment particularly affected the civil service. From local authorities to fire stations to hospitals – all areas that are needed in the event of a fire disaster have been saved for years.

This also affects the fire department. Before the onset of the economic crisis in 2009, the Greek fire service had an annual budget of 452 million euros. By 2017, it was cut by more than 20 percent to 354 million. The media report poor protective clothing, faulty breathing apparatus and outdated and often unusable wagons and airplanes.

In 2014, the former Minister of National Defense had reduced the staff of the state fire brigade by 30 percent under the right-wing conservative Nea Dimokratia government. In the same year, a law amendment was passed, which drastically limits the use of volunteer fire departments.

This reports Nikos Sachinidis, the head of the Association of Volunteer Fire Department Esepa, compared to the Frankfurter Allgemeine Zeitung: “Since then, we can de facto no longer extinguish fires – this is now reserved for the professional fire departments.” These could decide in an emergency, whether they voluntary Want to request fire department. The amendment delays Sachinidi’s ability to react in the event of a fire, as the professional fire brigade has only about 270 guards across the country, while its volunteer group has more local groups. If Esepa’s strength had not been limited, they would have been able to respond much faster to forest fires, Sachinidis said: “I know the area where the fires raged. We used to have volunteers there. They could have extinguished immediately. “However, the equipment and membership of Esepa had been drastically reduced in recent years due to the legal situation.

Modern warning systems and technologies were also not used, says Kostas Synolakis, professor of natural disasters at the Institute of Environmental Engineering of the Technical University of Crete. He describes in a comment on Ekathimerini the shortcomings of civil defense: “Greece has carried out civil defense exercises in only a few areas. There are no maps showing the high-risk regions and possible escape routes, nor any public campaign to educate people about the risks in their neighborhood. “

Recent events have shown that neither the Civil Protection Agency’s command center nor the municipalities in the region have any knowledge of the possibilities of modern technologies to plan the evacuation of densely populated forest areas. There would have been fewer casualties if a few simulations had been carried out in the region, because then the authorities would have had a better idea of ​​the evacuation challenges and might have informed the inhabitants as well. “

The fact that the electricity and water supply collapsed immediately and could not be restored is also related to austerity. The pylons are not only made of wood (and the burned pillars have been replaced with wood again), but the entire power grid is still above ground. Konstantinos Maniatis, chairman of the DEI engineering association, has had to concede to ERT that the cost of underground power lines is too high, which is not possible due to “memoranda and serious economic problems”.

The cynical attempts of the government and the opposition to cover up their responsibility for the disaster, and to invoke the heroic commitment of the numerous volunteer helpers, come on many with granite. In the local population, grief and despair are turning more and more into anger, as expressed in numerous commentaries in the social media and in reports from Ostattika.

When Panos Kammenos, Minister of Defense and head of the ultra right-wing government partner Anel (Independent Greeks), visited yesterday together with the mayor of the port city of Rafina and some soldiers Mati, a wave of anger struck him from the residents. A crying, angry woman confronted Kammenos with reproaches: “Why did nobody warn us? Why did not the fire department come? Nothing. They just delivered us. We saw the fire and only had two seconds to save ourselves. People have died in vain. “In another place, Kammenos entered into a battle of words with an angry man who declared that it was not just Syriza’s and Anel’s responsibilities, but the policies of the last decades. The Minister reacted harshly to the desperate people and talked to them. At the end of his visit, he made a brief statement to the BBC, pointing to the many illegally-built houses in Mati, trying to blame residents for the disaster.

In fact, the EU, Syriza and all the former governing parties, as well as large corporations and banks, which have plundered and ruined Greek society in recent years, are the culprits and belong to the dock.

Die sozialen und politischen Hintergründe der Waldbrandkatastrophe in Griechenland

GERMANY – Die Zahl der Toten im griechischen Mati stieg seit Ausbruch des Feuers am Montag Stunde um Stunde an. Mindestens 83 Menschen – unter ihnen unzählige Familien mit kleinen Kindern – sind in den Waldbränden Ostattikas, nur wenige Kilometer östlich Athens, ums Leben gekommen. Viele werden noch vermisst. Tag und Nacht durchstreifen Freiwillige und Suchtrupps der Feuerwehr die Ruinen des ehemaligen Badeorts Mati und durchkämmen die Meeresküste, auf den Spuren der Vermissten.

Zwar brachen zwischenzeitlich in der Region Attika erneut kleine Feuer aus, diese konnten aber gebannt werden. In den Tagen nach dem Inferno wird das ganze Ausmaß der Brände sichtbar, die in rasendem Tempo über eine Fläche von etwa 4.500 Hektar hinwegfegten. Auch wenn Griechenland schon viele verheerende Feuer erlebt hat, eine so hohe Opferzahl in so kurzer Zeit und auf so engem Raum hat es in der jüngeren Geschichte des Landes noch nie gegeben, auch nicht bei den Waldbränden von 2007.

Gestern Abend erklärte der stellvertretende Bürgerschutzminister Nikos Toskas auf einer Pressekonferenz, es gebe „ernste Belege“ dafür, dass die Brände durch „kriminelle Aktivitäten“ ausgelöst wurden. Darunter sind Zeugenaussagen über eine oder mehrere verdächtige Personen sowie Nachweise über einige Brandstellen nahe einer Straße, die Ausgangspunkt des Feuers gewesen seien könnten. Die Untersuchung sei noch im Gange.

Während über Motive und Gründe der Brandstiftung keine Aussagen getroffen wurden, vermuten viele Beobachter Bodenspekulation. In griechischen Regionen, die lukrative Gewinne durch den Verkauf von Immobilien versprechen, werden immer wieder Feuer gelegt, um später auf den ausgebrannten ehemaligen Waldstücken illegal zu bauen. Diese kriminelle Praxis ist seit Jahren möglich, weil Politik und Behörden nicht dagegen vorgehen, sondern im Gegenteil die Umwidmung von Forst- in Bauland im Nachhinein legalisieren. Die Tatsache, dass Griechenland kein nationales Forstregister besitzt und die Grundstücksverhältnisse oft nicht geklärt sind, spielt der Bodenmafia in die Hände. An diesen Zuständen hat auch Syriza nichts geändert. Das Geschäft mit dem Feuer schafft schließlich Platz für die vielen privaten Investoren – die Syriza bei jeder Gelegenheit hofiert.

Wie in anderen griechischen Ferienorten findet in Mati seit Jahrzehnten eine undurchsichtige Immobilienpolitik statt. Viele Häuser – von denen jetzt eine Großzahl abgebrannt ist – befinden sich in einer gesetzlichen Grauzone und entsprechen nicht den Sicherheits- und Brandschutzvorschriften. Die Politik befördert diese Baupraktiken schon seit Jahren, indem sie Besitzern illegaler Grundstücke unter Verhängung geringer Bußgelder eine Legalisierung ihrer Immobilien ermöglicht, die diese dann in der Regel zu horrenden Preisen weiterverkaufen.

So ist es auch kein Zufall, dass die Gemeinde von Marathonas, wo Mati liegt, die Regierung aufgefordert hat, die verbrannte Region nicht wiederaufzuforsten. Sonst könnten die abgebrannten Häuser, die teilweise keinen legalen Status haben, nicht wieder aufgebaut werden. Deshalb drängen die lokalen Verantwortlichen darauf, dass die Region legal als Siedlung geplant wird.

Die chaotische städtebauliche Struktur in Mati war eine der Hauptursachen dafür, dass die Menschen nicht rechtzeitig fliehen konnten. Zu diesem Schluss kommt ein erster Analysebericht von Geologen der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen. Die engen Wege, vielen Sackgassen und Häuserblöcke ohne Wendemöglichkeit verhinderten die Flucht. Felshänge sowie Häuser, die an den Küsten gebaut wurden, sperrten den rettenden Zugang zum Meer. Die Menschen verbrannten wie die „Mäuse in der Falle“, sagten Überlebende.

Die Regierung unter der pseudolinken Syriza (Koalition der radikalen Linken) weist jede Kritik oder auch nur leise Vermutung, die Ausmaße der Brandkatastrophe könnten ihre Ursachen in den gesellschaftlichen Verhältnissen in Griechenland haben, vehement von sich und verlangt, Fragen nach den Schuldigen aus Respekt vor den Toten in die ferne Zukunft zu verschieben. Die Tragödie, so das offizielle Mantra, konnte aufgrund der verheerenden Geschwindigkeit des Feuers nicht verhindert werden. Die staatlichen Behörden hätten ihr Bestes gegeben und verhindert, dass eine noch größere Katastrophe eintritt.

Die Darstellung der Waldbrände als unvermeidliches Naturphänomen dient dazu, die politischen und sozialen Hintergründe der Ereignisse zu vertuschen.

Zehn Jahre Spardiktat der Europäischen Union haben in Griechenland zum völligen Zerfall der öffentlichen Grundversorgung geführt. Alle Regierungen haben die brutalen Sparmaßnahmen umgesetzt, die von ihren Gläubiger aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalen Währungsfonds gefordert wurden. Massenentlassungen, Lohneinbußen und die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Ausstattung trafen besonders den öffentlichen Dienst. Von den Lokalbehörden über Feuerwehrstationen bis zu den Krankenhäusern – in allen Bereichen, die im Fall einer Brandkatastrophe gefragt sind, wird seit Jahren gespart.

Das betrifft auch die Feuerwehr. Vor Beginn der Wirtschaftskrise 2009 verfügte die griechische Feuerwehr über ein Jahresbudget von 452 Millionen Euro. Bis 2017 wurde es um über 20 Prozent auf 354 Millionen gekürzt. Medien berichten über mangelhafte Schutzkleidung, defekte Atemgeräte und veraltete und oft nicht einsatzfähige Wagen und Löschflugzeuge.

2014 hatte der damalige Bürgerschutzminister unter der rechtskonservativen Nea Dimokratia-Regierung das Personal der staatlichen Feuerwehr um 30 Prozent gekürzt. Im selben Jahr wurde eine Gesetzesänderung verabschiedet, die den Einsatz der freiwilligen Feuerwehren drastisch einschränkt.

Das berichtet Nikos Sachinidis, der Leiter des Verbands der Freiwilligen Feuerwehr Esepa, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Seither dürfen wir de facto keine Feuer mehr löschen – das ist nun allein den Berufsfeuerwehren vorbehalten.“ Diese könnten im Notfall entscheiden, ob sie die freiwillige Feuerwehr anfordern wollen. Die Gesetzesänderung verzögert aus Sicht Sachinidis die Reaktionsfähigkeit im Fall eines Feuers, da die Berufsfeuerwehr nur etwa 270 Wachen im ganzen Land habe, während sein Freiwilligenverband über mehr lokale Gruppen verfügte. Wenn Esepas Einsatzstärke nicht begrenzt worden wäre, hätten sie viel schneller auf die Waldbrände reagieren können, so Sachinidis: „Ich kenne die Gegend, in der die Feuer gewütet haben. Wir hatten dort einst Freiwillige. Die hätten sofort löschen können.“ Doch Ausrüstung und Mitgliederzahl bei Esepa hätten sich aufgrund der Gesetzeslage in den letzten Jahren drastisch reduziert.

Auch moderne Warnsysteme und Technologien seien nicht zum Einsatz gekommen, so Kostas Synolakis, Professor für Naturkatastrophen am Institut für Umweltingenieurwissenschaften der Technischen Universität Kretas. Er schildert in einem Kommentar auf Ekathimerini die Mängel des Zivilschutzes: „Griechenland hat nur in wenigen Gegenden Zivilschutzübungen durchgeführt. Es gibt weder Karten, in denen die Regionen, die unter hohem Risiko stehen, und die möglichen Fluchtwegen verzeichnet sind, noch irgendeine Form von Kampagne in der Öffentlichkeit, um die Menschen über die Risiken in ihrer Wohngegend aufzuklären.“

Die aktuellen Ereignisse hätten gezeigt, dass weder die Kommandozentrale der Zivilschutzagentur noch die Gemeindebehörden in der Region Kenntnisse darüber gehabt haben, welche Möglichkeiten moderne Technologien liefern, um die Evakuierung von dicht besiedelten Waldgebieten zu planen. Es hätte weniger Opfer gegeben, wenn ein paar Simulationen in der Region ausgeführt worden wären, denn dann hätten die Behörden ein genaueres Bild davon gehabt, welche Herausforderungen es bei der Evakuierung gibt, und hätten möglicherweise auch die Einwohner darüber informiert.“

Auch die Tatsache, dass die Strom- und Wasserversorgung sofort zusammenbrach und noch nicht wiederhergestellt werden konnte, hängt mit der Sparpolitik zusammen. Die Strommasten sind nicht nur aus Holz gebaut (und die abgebrannten Pfeiler wurden erneut mit Holz ersetzt), sondern das gesamte Stromnetz ist noch immer überirdisch. Konstantinos Maniatis, der Vorsitzende des Ingenieurverbands des Stromversorgers DEI, musste gegenüber ERT einräumen, dass die Kosten für unterirdische Stromleitungen zu hoch sind – aufgrund der „Memoranden und ernsten wirtschaftlichen Problemen“ sei das nicht möglich.

Die zynischen Versuche der Regierung und der Opposition, ihre Verantwortung für die Katastrophe zu vertuschen, und sich auf den heroischen Einsatz der zahlreichen freiwilligen Helfer zu berufen, stößt bei vielen auf Granit. In der lokalen Bevölkerung schlagen Trauer und Verzweiflung immer mehr in Wut um, wie in zahlreichen Kommentaren in den sozialen Medien und in Reportagen aus Ostattika zum Ausdruck kommt.

Als Panos Kammenos, Verteidigungsminister und Chef des ultrarechten Regierungsspartners Anel (Unabhängige Griechen), gestern zusammen mit dem Bürgermeister der Hafenstadt Rafina und einigen Soldaten Mati besuchte, schlug ihm eine Welle des Zorns von den Anwohnern entgegen. Eine weinende, aufgebrachte Frau konfrontierte Kammenos mit Vorwürfen: „Warum hat uns niemand vorgewarnt? Warum kam die Feuerwehr nicht? Nichts. Sie haben uns einfach ausgeliefert. Wir sahen das Feuer und hatten nur zwei Sekunden, um uns zu retten. Die Menschen sind umsonst gestorben.“ An einem anderen Ort geriet Kammenos in ein Wortgefecht mit einem wütenden Mann, der erklärte, es gehe hier nicht nur um die Verantwortung von Syriza und Anel, sondern um die gesamte Politik der letzten Jahrzehnte. Der Minister reagierte schroff auf die verzweifelten Menschen und redete auf sie ein. Am Ende seines Besuchs gab er der BBC ein kurzes Statement, in dem er mit Verweis auf die vielen illegal gebauten Häuser in Mati versuchte, den Anwohnern eine Mitschuld an der Katastrophe zu geben.

Tatsächlich sind die EU, Syriza und sämtliche ehemalige Regierungsparteien sowie Großkonzerne und Banken, die die griechische Gesellschaft in den letzten Jahren ausgeplündert und kaputt gespart haben die Schuldigen und gehören auf die Anklagebank.

Print Friendly, PDF & Email
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien