GFMC: Meterological Conditions and Fire in South East Asia

Forest Fires in France

21  July 2003, 17:00


Latest Satellite Images:

Fig.1. This image was acquired by the Moderate-resolution 
Imaging Spectroradiometer (MODIS) sensor on 19 July 2003
 are showing fires burning in France. For details see: 

Source: Modis Land Rapid Response System

 

Fig.2. Fire-weather forecast for Europe, 21 July 2003. 

(Source: ECPC Fire Weather Index Forecast)

 

Fires destroy thousands of hectares
Source: Frankfurter Rundschau 21 July 2003

Short Summary: The devastating fires in southeastern France were contained by massiv intervention of fire-brigades and airtankers. However, fire-brigades must remain in the Département Var region for several days in order to prevent any new blaze. Prime minister Jean Pierre Raffarin promised a special payment of 500,000 Euro for reforestation projects. “The burned down zone looks like a moon landscape”, a Forester said. The return to a normal forest stand will take more than 40 years.

 

The fire, which started on Thursday, had destroyed more than 10,000 hectares of Pine-Forests and had penetrated to the coastal resorts of Fréjus. About 10,000 people had to be evcuated, among them several thousand vacationers and campers. More than 1300 firefighters were involved in fire suppression. The forest fires in the Cote d´Azur region were the most severe for more than 10 years.

 

The article also reports about wildland fires in Italy, Spain and Germany.

 

Feuer vernichtet tausende Hektar
Source: Frankfurter Rundschau 21 July 2003

Ein Ende der Hitzewelle über weiten Teilen Europas ist nicht in Sicht. In Frankreich, Spanien und Italien sind die Feuerwehren im Großeinsatz.

Waldbrand

Waldbrände sind der typische Begleiter trockener Sommer. In Spanien wurden in den vergangenen Tagen Hunderte Hektar Wald Opfer der Flammen.
(Foto: dpa)

 

Die verheerenden Brände im Südosten Frankreichs konnten mittlerweile durch einen Großeinsatz von Feuerwehr und Löschflugzeugen weitgehend eingedämmt werden. Allerdings muss die Feuerwehr noch mehrere Tage in der betroffenen Region im Département Var Wache halten, um erneute Ausbrüche zu verhindern. Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat eine Sonderzahlung von 500 000 Euro für die Wiederaufforstung versprochen. Die abgebrannte Zone sehe aus wie eine Mondlandschaft, sagte ein Förster. Die Rückkehr zu einem normalen Waldbestand könne etwa 40 Jahre dauern.

Das Feuer, das am Donnerstag ausgebrochene war, hatte mehr als 10 000 Hektar Kiefernwald und Unterholz vernichtet und war bis an die Urlaubsorte der Küste bei Fréjus vorgedrungen. Etwa 10 000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, darunter mehrere tausend Urlauber und Camper. Mehr als 1300 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Es waren die schwersten Waldbrände im Gebiet der Côte d’Azur seit mehr als zehn Jahren.

Hunderte Hektar Pinien, Eukalyptusbäume und Gebüsch wurden in Spanien durch Flammen vernichtet. In Villa del Prado südwestlich von Madrid mussten wegen eines Feuers etwa 1500 Familien aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht werden. Die Flammen griffen auch auf einige Grundstücke einer Wohnsiedlung über, die Gebäude blieben aber verschont. Dennoch spielten sich dramatische Szenen ab, weil einige Anwohner versuchten, das Feuer mit dem Gartenschlauch zu löschen. Etwa 20 Menschen kamen mit leichten Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Nach mehreren Stunden konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen, die Bewohner durften in ihre Häuser zurückkehren. Hunderte Helfer und mehrere Löschflugzeuge waren im Einsatz. Die Ursache des Feuers stand zunächst nicht fest.

Bei Huelva in Südspanien vernichtete ein Waldbrand eine Fläche von rund 120 Hektar, nahe Barcelona im Nordosten des Landes fielen den Flammen mehr als 200 Hektar Wald zum Opfer.

Auch in Süditalien haben Brände Wald- und Buschland zerstört. Zwei Feuer in der Nähe von Taranto in Apulien vernichteten mehr als 50 Hektar Buschland. Ähnliche Schäden gab es auch in Kalabrien, teilten die Behörden mit. Dort ging die Feuerwehr mit Löschflugzeugen und -hubschraubern vor. Auch am Vesuv brachen Feuer aus. Menschen kamen den Angaben zufolge nicht zu Schaden.

In Deutschland warnen die Feuerwehren unterdessen vor dem leichtfertigen Umgang mit Feuer im Wald. Weggeworfene Zigarettenkippen könnten schnell einen Waldbrand auslösen; Vorsicht gilt auch für Autos mit Katalysatoren, die beim Parken das Gras entzünden können. In Geesthacht in Schleswig-Holstein geriet am Freitagabend ein Naturschutzgebiet an der Elbe in Brand. Mehrere tausend Quadratmeter Wald fielen den Flammen zum Opfer.

 

For fire statistics of France : See GFMC statistics page for France:

https://gfmc.online/inventory/stat/fr/statistic%202000.htm

 


Back

Print Friendly, PDF & Email
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien